Österreich-Ungarn

    • Zum Krieg zwischen Österreich-Ungarn und Serbien

      Abfahrt einberufener österreichischer Reservisten von einem niederösterreichischem Bahnhof. Zeichnung von W. Gause

    • Schleichpatrouille

      Eine österr.-ungar. Schleichpatrouille überrascht im Gebiet von Lublin eine Abteilung Russen, die zu Gefangenen gemacht werden. Zeichnung von W. Gause

    • Straßenkampf

      Straßenkampf der österr.-ungar. Truppen mit den Einwohnern einer erstürmten serbischen Ortschaft. Skizze von Richard Aßmann

    • Lager öster.-ungar. Truppen im Feindesland

      Zeichnung von W. Gause

    • In Galizien

      Gefangengenommene Russen

    • Maramaros-Sziget

      Die Niederlage der aus Galizien über die Karpathenpässe in Ungarn eingefallenen Russen bei Maramaros-Sziget.

      Im Vordergrund polnische Legionäre, die im Verbund mit dem ungarischen Landsturm gegen die Russen vorgingen.

    • Galizien am 18.12.1914

      Eine österreichisch-ungarische Verwundeten-Transportkolonne.

    • Gräber der bei Limanowa Gefallenen

    • Auszeichnung

      Dekorierung österr.-ungar. Soldaten mit der Tapferkeitsmedaille durch Erzherzog Peter Ferdinand von Österreich.

    • Eine österr.-ungar. Munitionskolonne in Galizien in schwierigem Gelände

    • Verwundete Ungarn

    • Spione

      Abfangen zweier als Damen verkleideter russischer Spione durch österr.-ungar. Grenztruppen.

      Nach dem Bericht eines Augenzeugen gezeichnet von Richard Aßmann.

    • Schabatz

      Erstürmung der serbischen Stadt Schabatz durch ungarische Truppen am 14.08.1914.

    • Sturm der serbischen Stellung auf Höhe 954

      Die Erstürmung der serbischen Stellung auf Höhe 954 bei Visegrad durch das deutsche Skutari-Detachement im Verein mit den österr.-ungar. Truppen am 20.08.1914.

      Zeichnung: Richard Aßmann

    • Kaiser Franz Joseph von Österreich

      Hier zu Besuch in einem Verwundetenspital zu Wien.

    • Birkenwald bei Limanowa

      Erbitterter Nahkampf der ungarischen Nadasdy-Husaren mit den Russen im Birkenwald bei Limanowa, durch den die Schlacht vom 10.-12.12.1914 zu Gunsten der österr.-ungar. Waffen entschieden wurde.

    • Bei Mezö-Laborcz

      Überfall auf eine Kalmücken-Kavalleriepatrouille, die zum Zweck der Aufklärung die Karpathenhänge nördlich von Mezö-Laborcz durchstreifte, durch eine ungarische Landsturmabteilung.

    • Alt-Sandec

      Die von österr.-ungar. Truppen gesprengte Brücke über den Dunajec bei Alt-Sandec.

    • Feldbefestigung

      Vom Beschuss gezeichnete Feldbefestigung in Russisch-Polen. Aus dem Skizzenbuch von W. Gause

    • Vom Krieg zwischen Österreich-Ungarn und Serbien

      Die Erstürmung der stark befestigten Uferhöhen der Drina nahe Loznica und Ljesnica durch das ungarisch-kroatische Warasdiner Infanterie-Regiment Nr. 16 am 14.08.1914. Zeichnung von Richard Aßmann.

    • Vernichtung der serbischen Timokdivision

      Im Vordergrund Munitionswagen der zusammengeschossenen serbischen Batterien, im Hintergrund der Sturm österr.-ungar. Truppen auf die Komitatschis und serbische Infanterie am 06.09.1914. Zeichnung von Victor Schramm

    • Plündernde Kosaken

      Plündernde Kosaken werden in einem ungarischen Karpathendorf von ungarischer Landwehr überrascht.

    • Österr.-ungar. Truppen in Schützengräben

      Hier vor Lublin während einer Feuerpause.

    • Karpathenpass

      Die Säuberung eines Karpathenpasses von den aus Galizien eingedrungenen Russen durch österr.-ungar. Truppen. Zeichnung v. Richard Aßmann.

    • Grabenkampf

      Mörderischer Kampf in einem Graben der Festung Przemysl.

    • Überfall

      Ein während des Marsches an den Nordhängen des Duklapasses von Tscherkessen und Kosaken überfallener österr.-ungar. Train wird durch eine Abteilung ungar. Husaren wieder befreit.

      Zeichnung: Victor Schramm

    • Vom galizischem Kriegsschauplatz

      Im Schützengraben bei Trabki: "Freund oder Feind?"

    • Bei den österr.-ungar. Truppen in Galizien

      Ein aus primitiven Mitteln hergestellter Desinfektionsapparat zur Bekämpfung der Läuseplage für die im Felde stehenden Mannschaften.

    • An der Bukowina

      Die österr.-ungar. Offensive an der Bukowina: Rückzug der Russen. Zeichnung U. Reich

Nachtangriff

Nachtangriff

Skizze von W. Gause

Nachtangriff österr.-ungar. Truppen gegen die Russen westlich von Neu-Sandec (Galizien). Tagsüber lagen drei österr.-ungar. Bataillone in guter Stellung in einem Wald und einem Friedhof und hielten die den nahen Ort besetzt haltenden Russen in angemessener Entfernung. Gegen Abend trafen, von Nord-Ost kommend, noch zwei russische Regimenter ein. Nun wurde von österr.-ungar. Seite unter dem Schutz der Dunkelheit mit geringen Mannschaften ein Umgehungsmanöver ausgeführt, wodurch sie in den Rücken der Russen gelangten. Während die auf dem Friedhof zurückgebliebene Abteilung das Feuer auf die Russen eröffnete, drangen zugleich von der entgegengesetzten Seite im Rücken und seitlich der Russen die österr.-ungar. Abteilung vor. Vom Friedhof aus wurde jetzt zum Sturm geblasen. Unter den Russen entstand eine Panik, und nach kurzer Gegenwehr wurden von drei österr.-ungar. Bataillonen fast vier Regimenter Russen gefangen genommen.

    • Komitatschis (Freischärler)

      Serbische Komitatschis, die in Kreka bei Tuzla gefangen genommen wurden.

    • Österr.-ungar. Luftwaffe

      Der vorn sitzende Offizier betätigt während des Fluges den Hebel zum Abwerfen von Bomben.

    • Flankenangriff

      Flankenangriff einer österr.-ungar. Husaren-Abteilung auf die ein galizisches Gehöft verteidigenden Russen.

      Zeichnung von Leonard Wintorowski

    • Feldmesse

      Eine Feldmesse vor der Schlacht bei den österr.-ungar. Truppen. Zeichnung: W. Gause

    • Vom galizischem Kriegsschauplatz

      Haubitzen werden in Stellung gebracht. Skizze von Carl v. Dombrowski

    • Eine österr.-ungar. Divisionsbäckerei

      Zeichnung: Victor Schramm

    • Bombenangriff auf Venedig

      Italienische Soldaten und Arbeiter beim Verlassen des Hauptportals des von österreichisch-ungarischen Marinefliegern durch Bombenabwürfe in Brand gesetzten Arsenals in Venedig in der Nacht vom 28. zum 29. Mai 1915.

    • Zerstörung in einem Werk von Przemysl

    • Drahtverhau

      Durch ein Stacheldrahthindernis in der ersten Linie am Isonzo.

    • Transportkolonne in den Bergen

      Zeichnung vom Kriegsmaler Ludwig Koch

    • Der Krieg in Italien

      Österr.-ungar. Geschütz- und Munitionstransport auf schwierigen Wegen (Zeichnung: Paul Leuteritz)

    • Unterstand für Pferde

      Zeichnung von Ludwig Koch

    • Wiedereroberung von Lemberg

      Zur Wiedereroberung von Lemberg durch die unter dem Oberbefehl des Generals der Kavallerie v. Böhm-Ermolli stehende österr.-ungar. II. Armee am 22.06.1915: Der Einzug der siegreichen Truppen in die von den Russen befreite Stadt unter dem Jubel der Bevölkerung (Zeichnung: Prof. Stanislaus Rejchan)

    • Artilleriebeobachtungsposten

      Österr.-ungar. Artilleriebeobachtungsposten in den Karpathen beim Linzer Infanterie-Regiment Nr. 14 (Frühjahr 1915)

    • Tiroler Standschützen

      Eine Patrouille Tiroler Standschützen überrascht im Dreizinnengebiet (Sextener Dolomiten) eine Abteilung italienischer Alpini und verjagt sie. (Zeichnung von W. Gause)

    • Gebirgspatrouille

      Eine österreichische Gebirgspatrouille in Südtirol, die einer Abteilung italienischer Alpini auflauert. Zeichnung von Hans Treiber

    • Kämpfe im Raum Gorlice-Tarnow

      Eine Episode aus den Kämpfen im Raum Gorlice-Tarnow:

      Österreichisch-ungarische Sappeure dringen in der Nacht vom 01./02.05.1915 Sappen grabend bis dicht an den Feind vor.

      Im Vordergrund des Bildes ein von den Russen errichteter Verhau, den die Sappeure passierbar machen, während andere den Anschluss an die Telefonleitung bewerkstelligen. Die russischen Scheinwerfer leuchten das Gelände ab. Sobald der Lichtschein in die Nähe der arbeitenden Mannschaften gelangt, werfen sich diese flach nieder, falls sie noch nicht eingegraben sind. Weiter nördlich Scheinangriffe der österreichisch-ungarischen Truppen, um die Aufmerksamkeit der Russen abzulenken.

      Zeichnung von W. Gause

    • Przemysl

      Durchmarsch deutscher und österr.-ungar. Truppen durch das wiedereroberte Przemysl.

    • Ein Schützengraben

      Ein österreichisch-ungarischer Schützengraben in Tirol

    • Patrouille

      Schwierige Erkundung einer österreichisch-ungarischen Patrouille bei Neuschnee. (nach einem Aquarell des k.u.k Leutnant i.R. Carl von Dombrowski

    • In einer Reservestellung in den Karpathen

      Zeichnung: W. Gause

    • Vom Kriegsschauplatz in Galizien: Kämpfe bei Wladovice

      Der Angriff einer öster.-ungar. Infanteriebrigade auf die von Russen besetzten Höhen südlich von Rzedkovice. Bei dem Kampf schlugen die österr.-ungar. Truppen 10 bis 12 russische Bataillone in die Flucht und machten etwa 1000 Gefangene. Vorn links das Kommando in einem zerschossenen Friedhof, rechts Sanitätssoldaten, die einem Verwundeten erste Hilfe leisten.

    • Aus den Tagen der Eroberung Przemysls

      Rast deutscher Truppen an der Straße Przemysl-Lemberg bei den von den Russen zurückgelassenen österr.-ungar. Festungsgeschützen, die seinerzeit vor der Übergabe Przemysls von der österr.-ungar. Besatzung gesprengt worden waren. (Zeichnung von Hugo Braune)

    • Bei Görz

      Von der zweiten großen Schlacht bei Görz: Die Verteidigung Podgoras, 500m nördlich des Görzer Brückenkopfes, durch die österreichisch-ungarischen Truppen. Zeichnung von Alex Kircher

    • Bei Warschau

      Österreichisch-ungarische und deutsche Kavallerie überschreitet zur Verfolgung der Russen die neuerbaute Notbrücke zwischen Warschau und der Vorstadt Praga.

    • Tiroler Standschützen

      Umzug der Standschützen nach der Eidesleistung in einem Städtchen in Tirol.

      Die Tiroler Standschützen setzen sich aus Männern im Alter von 17 bis 60 Jahren und aus allen möglichen Berufsklassen zusammen. Dieses Korps zielsicherer Scharfschützen ist verpflichtet, sich bei Kriegsbeginn für die Landesverteidigung zur Verfügung zu stellen.

      Zeichnung von W. Gause

    • Von den Russen zerstörte Eisenbahnbrücke in Westgalizien

    • Aus der großen Durchbruchsschlacht am Dunajec vom 1./2.05.1915

      Die österr.-ungar. Truppen verlassen, von den Russen unbemerkt, durchs Schilf durchstreifend, ihre Dammstellungen und überfahren den Fluss auf geschickt mit Schilf maskierten, auf Rädern bis zum Fluss gleitenden Pontons. Im Vordergrund: Verteilen von Munition und Handgranaten.

      Zeichnung: R. Aßmann

    • Tiroler Schützen

      Beim Marsch über einen Steg im Gebirge.

    • Im Krn-Gebiet

      Zeichnung vom Kriegsmaler Ludwig Koch

    • Unterstände

      Unterstände Tiroler Standschützen. Nach einer Zeichnung von Leutnant Gerhard Löbenberg

    • Patrouille in der Morgendämmerung

      Patrouille der Radetzky-Husaren in der Morgendämmerung. Im Hintergrund Lagerfeuer der österr.-ungar. Truppen. Zeichnung: Eduard v. Heintschel

    • Eine österr.-ungar. Artilleriestellung

      Schauplatz Karpathen: Eine österr.-ungar. Artilleriestellung (schwere Haubitzen) im Jahre 1915.

      Zeichnung: W. Gause

    • Festungsgeschütze

      Festungsgeschütze auf dem Glacis der wiedereroberten Festung Przemysl.

    • Trainlager

      Trainlager bei Lemberg. Nach einer farbigen Skizze vom Kriegsmaler Carl Pippich